ingenios

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



ingenios Under the great lone star Try to work out where you are In the silence of the sea I don't know where I've been In the future, in the past Going nowhere much too fast When I go there follow me Aaah When I go there follow me Coz i don't know where I'm going but I wanna talk I feel like I'm going where I've been before and I wanna talk Take a picture of Something that you're not sure of Bring it back to show me But I don't know what I see In the future, find a home Getting nowhere on your own Got to find your missing piece Coz you don't know where you're going but you wanna talk You feel like you're going where you've been before And nothing's really making any sense at all You tell any one who'll listen that you feel ignored Lets talk Lets taaaalk Do you wanna talk? I'm looking upon the floor I'm trying to sing a song In a language I don't speak I try but I cant get through I'm trying to get to you But you're difficult to reach Oh brother I can't, I can't get through I've been trying hard to reach you, cause I don't know what to do Oh brother I can't believe it's true I'm so scared about the future and I wanna talk to you Oh I wanna talk to you You can take a picture of something you see In the future where will I be? You can climb a ladder up to the sun Or write a song nobody has sung Or do something that's never been done Are you lost or incomplete? Do you feel like a puzzle, you can't find your missing piece? Tell me how do you feel? Well I feel like they're talking in a language I don't speak And they're talking it to me So you take a picture of something you see In the future where will I be? You can climb a ladder up to the sun Or write a song nobody has sung Or do something that's never been done Do something that's never been done So you don't know were you're going, and you wanna talk And you feel like you're going where you've been before You tell anyone who'll listen but you feel ignored Nothing's really making any sense at all Let's talk, let's talk

* mehr
     Thriller
     Dramen
     Horrorfilme
     Biographien
     Actionfilme
     Musical

* Links
     Traumzeit
     Alienworld
     Alex's Blog
     The Phantom of the Opera
     Tynkabel






THE DA VINCI CODE



USA 2006
Regie: Ron Howard (Apollo 13, A beautiful mind, Das Comeback)
Cast: Tom Hanks (Forrest Gump, Philadelphia, Apollo 13, Der Soldat James Ryan)
Audrey Tautou (Die fabelhafte Welt der Amelie, Mathilde)
Ian McKellen (Die Herr der Ringe Trilogie, X-Men Trilogie)
Paul Bettany (Firewall, Ritter aus Leidenschaft, Master and Commander)
Jean Reno (Die purpurnen Flüsse, Leon der Profi, Ronin, Mission:Impossible)
Alfred Molina (Identität, Spider-Man 2)

Der renommierte Harvard-Symbologe Robert Langdon hält gerade einen Vortrag in Paris, als er von der Polizei als Berater zu einem ungewöhnlichen Mordfall hinzugezogen wird. Der Leichnam von Jacques Sauniere, dem Direktor des Louvre, wird in der Körperhaltung des Vitruvischen Mannes von Leonardo da Vinci in einem Ausstellungsraum aufgefunden. Offensichtlich hat er sich vor seinem Tod selbst in diese unnatürliche Körperhaltung gebracht. Dies und eine Reihe weiterer Hinweise stellen alle Beteiligten vor ein Rätsel. Nur der zwielichtige Polizei-Inspektor Bezu Fache glaubt mit Robert den Mörder bereits gefunden zu haben. Sophie Neveu, Polizei-Kryptografin und Enkelin von Sauniere, hat einen der Hinweise ihres Großvaters bereits entschlüsselt. Sie ist von Roberts Unschuld überzeugt. Gemeinsam versuchen sie, die Puzzleteile zusammen zu setzen und kommen dabei einer groß angelegten Verschwörung auf die Spur.

50 Mio. verkaufte Bücher. Wer kann schon von sich behaupten, dass er 50 Mio Bücher verkauft hat? Dan Brown kann es. Das Buch Sakrileg (original: The Da Vinci Code) rangierte 2 Jahre (!) auf Platz 1 der New York Times Bestsellerliste, klar das eine Verfilmung folgen musste.
Eins vorweg: Wer das Buch bereits gelesen hat, sollte nicht mit allzu großen Erwartungen ins Kino gehen, denn der Film bietet demjenigen einfach keine Überraschungen mehr. Wer den Film aber jungfräulich angeht, so wie ich, dem wird ein Film geboten, den man nicht so schnell vergisst. Alles was dort erzählt wird, ist natürlich reine Fiktion, aber es wird unheimlich glaubhaft inszeniert, sodass man förmlich in die Geschichte mit hineingezogen wird. Aber um es noch mal deutlich zu machen: Der Da Vinci Code ist keine Harry Potter Effektorgie, sondern der Film lebt von seiner Geschichte und den meiner Meinung nach perfekten Schauspielern (obwohl Audrey Tautou ein bisschen zu rehäugig rüberkommt). Und ich finde es einfach nur schlimm das der Film von der Presse so fertig gemacht wurde, denn der Film ist einfach ein spannender Thriller, es wurden einfach zu viele Erwartungen und Ansprüche an den Film gestellt. UND vor allem: Tom Hamks spielt NICHT schlecht oder gelangweilt er holt das aus seiner Rolle raus, was möglich ist. Das sage ich nicht weil ich fanatische Anhängerin bin, sondern weil es einfach so ist.

Schauspieler:

Tom Hanks: Gute Performance, er ist einfach ein viel zu begnadeter Schauspieler um eine Rolle wirklich in den Sand setzen zu können. Natürlich war er schon besser zu sehen, aber das hängt einfach mit dem Drehbuch zusammen und das ließ in diesem Fall nicht mehr zu. Aber trotzdem: Daumen hoch!

Audrey Tautou: Ich war sehr skeptisch, ob sie dieser Rolle gewachsen war. Denn es kennt sie schließlich jeder als die kleine Amelie, mit den Rehaugen und dem süßen Lächeln. Ob sie eine mit Frau spielen kann, die weiß wie man mit einer Waffe umgeht, habe ich bezweifelt. Aber ich war eigentlich angenehm überrascht, dass sie auch mal böse und entsetzt gucken konnte. Gut gemacht Audrey.

Ian McKellen: Der Altmeister persönlich ist es, der mal wieder den meisten Eindruck hinterlässt. Sein Charakter, ist zunächst klar definiert, sorgt aber für einige Überraschung. Und weil man das nicht erwartet, hat er seinen Job mal wieder gut gemacht.

Paul Bettany: Oh man, er ist einfach herrlich fies als Albino-Mönch Silas. Seine weiße Haut und seine weit aufgerissenen stahlblauen Augen jagen einem schon ein bisschen Angst ein. Seine Folterszenen sind ebenfalls schön unheimlich und der Zuschauer fühlt förmlich mit, wenn er sich diese stahlding mit den Nägeln ums Bein schnürt, oder sich selbst eins mit der Peitsche über den rücken gibt.

Jean Reno: Man hat ihn schon besser gesehen. Hier beschränkt sich seine Rolle einfach darauf ein misstrauischer und immer schlecht gelaunten Polizisten zu spielen, und dafür macht er es gut.

Alfred Molina: Kleine Rolle, für diesen talentierten Schauspieler, füllt sie aber aus.

Filmzitate:

„Sie und ich haben die Geschichte studiert. Jetzt sind wir in der Geschichte.“

„Sie hatten mich gefragt was einen Mord wert ist. Bestaunen sie die größte Vortuschungsaktion in der Geschichte der Menschheit!“

„Wir sind mitten in einem Krieg, der schon seit ewigen Zeiten wütet um ein Geheimnis zu schützen, dass wenn es entdeckt werden würde, die Menschheit in ihrem Grundfesten erschüttert.“

„Denken sie all das ist wahr?“ „Wahr genug um dafür zu töten!“

Facts:

Audrey Tautou wurde in letzter Sekunde für die Rolle der Sophie gecastet. Sie sah nicht ein warum sie ihren Urlaub unterbrechen sollte, weil sie in ihren Augen, für die Rolle zu jung ist.
Tom Hanks ist übrigens bekennender Dan Brown Fan.

Fazit: Ein visuell umwerfender Thriller voll mit überraschenden Wendungen, und einem wie immer tollen Tom Hanks und Sir Ian McKellen. Unbedingt ansehen!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung